Eier Treten

Gnadenlose Herrinnen treten ihren Sklaven in die Eier!

Alle Artikel, die mit "Stiefelherrin" markiert sind

Sie nennt sich Mistress Red Devil, und wie eine Teufelin führt sie sich beim Ballbusting auch auf. Skrupellos tritt die rothaarige Lady zu, so dass gerade unerfahrene Sklaven bei jedem Kick mit einem gellenden Aufschrei in die Knie gehen. Doch dann muss der Loser fürchten, dass - während er sich gleich einem Wurm am Boden windet - seine Nüsse unter ihren Sohlen zermatscht werden. Später, nachdem sie sich ausgetobt hat, zieht die strenge Lederherrin ihre Stiefel endlich aus. Dann muss der Nichtsnutz auch noch ihre nackten Füße verehren. Doch auch barfüßig, kann sie dem Sklaven noch weh tun!


In diesem Clip tobt sich eine Stiefelherrin mal so richtig aus. Denn ihre Tritte sind knallhart und erfolgen beschuht. Somit droht dem Sklaven der ultimative Schmerz. Denn der wird kräftig durchgeschüttelt, sobald sie ihm in den nutzlosen Schritt kickt. Fast könnte man fürchten, dass sein Lustzentrum bei dieser Session endgültig zerstört wird. Doch seine Herrin kennt sich aus. Lässt ihn leiden und mit Schmerzen und violett verfärbten Eiern zurück. Ballbusting vom Feinsten für alle, die es hart mögen!


Hier hat ganz klar die Frau die Hosen an. Denn die Lederherrin sagt dem schon älteren Maso-Sklaven, was er zu tun hat. Dazu braucht`s nicht einmal Fesseln, da er ihr devot gehorcht. Auch dann noch, als die Schmerzen übermächtig werden, weil sie ihm immer wieder mit ihren Stiefeln ins nutzlose Gemächt kickt. Mal stehend, dann wieder kriecht der Loser gleich einem Hündchen auf dem Boden ... lediglich, als sich die Herrin die Schuhe auszieht und wieder und wieder beherzt zutritt, weicht der Schlappschwanz den Tritten aus. Doch sie zerrt und nötigt ihn in die gewünschte Position!


Natürlich wird sein kleiner Freund steif, wenn die Hoden des Sklaven erst mal abgeschnürt sind. So, bei einem bereits knallharten Pimmel, macht eine Sack- und Penisfolter erst so richtig Spaß. Das weiß auch die rothaarige Herrin, die den Knecht zu ihren Füßen knallhart rannimmt. Mal spankt sie ihm mit der Gerte den Arsch, dann den Schritt. Und natürlich setzt sie auch ihre Stiefel beim Ballbusting als Waffe ein. Dazu zieht sie ihn an Haaren und Ohren in die gewünschte Position.


Natürlich erschaudert der Sklave, als er in Mistress Lucianas Folterkammer geführt wird. Das tut jeder. Dennoch nimmt die Herrin auch ihren neuen Sklaven hart ran. Denn der wird mit über dem Kopf zusammen gebundenen Armen fixiert. Natürlich nackt, so dass die Sadistin jede Region seines Körpers leicht erreicht. Jetzt, wo seine Hände nicht mehr im Weg sind, kickt sie dem Loser als Erstes knallhart ins Gemächt. Dazu zieht sie nicht einmal ihre Stiefel aus. Vielmehr bringt sie, durch wiederholte Tritte, seine Glocken zum Glühen. Kein Problem, wenn er dabei in die Knie geht ... denn das Seil hält ihn ja aufrecht und verhindert (s) eine Flucht!


Vor jeder sportlichen Betätigung ist ein ausgiebiges Aufwärmen äußerst wichtig, daher machen sich Lady Stefanie und Mistress Jenny schon mal fürs Ballbusting warm. Doch was ist das? Bereits nach den ersten Tritten, die doch lediglich als Vorübung galten, fängt der Loser zu flennen an. Die Herrinnen können es kaum glauben, wie weinerlich das Weichei ist. Wo gibt es noch echte Kerle, die nicht gleich beim ersten Kick zusammenbrechen und an ihren Hoden was aushalten?


Wer hat den besseren Sklaven? Welcher Sub hält länger durch? Zwei Herrinnen haben eine Wette zu laufen und sich somit ihre derzeitigen Sklaven zum Belastungstest einbestellt. Nun stehen die Loser nackt und mit Masken vor den beiden strengen Ladys im Raum. Nicht wissend, was Miss Black Sun und Marchesa Luisa Casati genau geplant haben. Doch das sollen die Taugenichtse rasch begreifen, denn die beiden Herinnen starten ihr Ballbusting sogleich. Dazu ziehen sie nicht mal ihre Stiefel aus. Wie lange halten die Loser bei ihrer Schwanz- und Sackfolter mit Stiefeln durch? Und welche Challenge wartet danach???


Natürlich möchte Frau die Leidensfähigkeit ihrer Sklaven sukzessive steigern .., denn gerade Sadistinnen schöpfen aus seinem Schmerz ihre eigene Befriedigung und Lust. Daher nimmt Lady Meli ihren Sub heute besonders hart ran. Dazu wird der Sklavenköter erstmal sicher fixiert. Denn so - nackt und gefesselt - bieten seine Hoden ein leicht zugängliches Ziel. Die werden mit Tritten traktiert, wozu die strenge Herrin nicht einmal ihre Stiefel auszieht. Wie weit wird sie bei ihrer Abreibung für den Sklaven gehen? Und hält der Schlappschwanz tapfer durch?


Mit Absätzen bewehrte Stiefel bieten sich zum Peinigen nutzloser Sklaven regelrecht an. Denn Kicks, aber auch ein ausgiebiges Trampling tun damit grausam weh. Somit schwant dem nackten Sklaven bereits Übles, als er vor seiner Herrin kniet. Tatsächlich malträtiert die seine Hoden und seinen Schwanz. Mal mit Kicks, dann wiederum beim Trampling, während er flach und leidend vor ihr liegt. Wird sie ihm seine Männlichkeit ruinieren oder zeigt sie doch noch Gnade? Man (n) wird es sehen!


Eine strenge Sadistin hat ihren Sklaven in der Folterkammer fixiert, so dass er, bis sie zurück kommt, auch schön artig und brav bleibt. Tatsächlich hat der Knilch - notgedrungen - in seinen Ketten ausgeharrt, doch dann "begrüßt" er seine Herrin mit einem versteiften Schwanz. Die lässt sich nicht lange bitte und schlägt mit der flachen Hand zu. Zum Aufwärmen, versteht sich, denn es folgen knallharte Kicks. Dazwischen rotzt sie dem Hurensohn ins dumme Gesicht. Und nimmt sich immer wieder seine Nippel vor. Ist es damit endlich genug?


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive